Was erwartet mich? Ich taumle

Wenn Leute älter werden geht ihr Musikgeschmack zunehmend nicht mehr mit dem Puls der Zeit. So auch meiner.

Ich komme gerade von einem Dzogchen Retreat und ein paar eindrucksvolle Filme haben sich wieder in mein Gedächtnis geblasen, nehmen eine Präsenz ein als wenn ich sie grad gestern zum ersten Mal erlebt habe. Stigmata mit dem Hinweis auf das Thomas Evangelium. The Crow, aufgrunddessen ich achtzehnjährig der Frage nachgegangen bin, inwiefern Leben und Tod einander durchlässig sind. Und Matrix, mittlerweilen mit der Überzeugung dass nicht nur der Keanu Reeves cast kein Zufall ist, sondern dass sich eindeutiger Buddhistischern Content im Subtext befindet.

So rief ich heute Furious Angels von Rob Dougan auf Youtoube auf und höre diese Musik, die sich wie ein Klangteppich auf so viele Genre-übergreifenden Ebenen legte. Synth plus Orchester plus Vocal. Das Video gibt eins zu eins den Liedtext wieder, bringt noch weitere Interpretationsebenen rein.

Zm Schluss heißt es
I’m down on the ground, I’ve got seconds to live
And what’s there that waits for me?
Oh, that waits for me
‚Cause love, like a sentence of death’s left me stunned
And I’m reeling, yeah I’m reeling

Ein Gleichnis von Liebe und Tod. Schönheit und Hässlichkeit. Das Gute und Böse. Sind eigentlich das selbe. I’m reeling. Ich taumle. Nichts ist wie es scheint (23).
Sei eingeladen, ein zweites Mal hinzuschauen. Insbesondere wenn Emotionen hochkochen.

First Thought Best Thought

Dieser Blogbeitrag wird ein großes Deutsch-Englisch Gemisch sein. Ich hoffe der geneigte Leser kann dennoch folgen. Poesie findet so leicht keine Übersetzung.

Ich bin in letzter Zeit auf der Suche der Wertigkeit von Intuition und wie ich sie unterscheiden kann zur Impulsivität. Hinter letzterer stecken ja bekanntlich alte Gedanken- und Verhaltensmuster, die mir irgendwann beim Menschwerden mal geholfen haben aber jetzt häufig meine Wahrnehmungen und Handlungsoptionen vorzeitig beschränken.

Dabei bin ich auf ein Gedicht von Chögyam Trungpa (First Thought Best Thought 108 Poems p.17f.) gestoßen:

First thought is best
Then you compose
Composition’s what you compose–
In terms of what?
What is what
And what might not be the best
That what could be best
That what-was was the only best
Why didn’t you?
The first thought was the first what
That what was the best what
What might not be is heartbroken
Heart is your only security
What shall we do?
What shouldn’t we do?
What did you say?
I forgot what I was just about to say
I was just about getting interested
In what you have to say
I’m glad that you want to tell me
What you want to say
What was it that you wanted to tell me?
Is that so
That you want to tell me what he’s like to tell me
That wouldn’t be difficult
But she might hesitate
It is problematic
In my honesty to tell you
What I would like to tell you
Who do you think is kidding who?
I have no kids
You are the star of the world
I didn’t take part in starving
Moon is good enough
So is the earth
And the water
I take refuge in the Buddha as an example
I take refuge in the Dharma as the path
I take refuge in the Sangha as the companionship
I am that which I I I I
And so forth.

Echte Dzogchen Poesie. Ein kleines Beispiel des Gedankenwirrwars, der sich spinnt nach diesem Ersten Gedanken. Und sicherlich ist es Teil des Konzept, nicht alles zu verstehen.

Ich nehme mir zumindest mal vor, diesen ersten Gedanken bewusst festzuhalten, eine Weile im luftleeren Raum meditativ schweben zu lassen, bevor ich den alltäglich-gewühnlichen Gedankenorkan auf ihn einprasseln lasse. Irgendwo habe ich gelesen, das kann geübt werden. Und bekanntlich steht der Willen ja am Anfang von Allem.

Chögyam übrigens ist ja ein Großer Verbreiter des tib. Buddhismus im Westen, war aufgrund seiner Lebensweise aber sicherlich auch umstritten. Ungeachtet des Vorgeschriebenen hadere ich mit meiner Projektion seiner Person. Immerhin ist er auch derjenige, der es schafft, die Reine Erkenntnis dem Gin gleichzustellen:

There’s a sense of clarity, which is extraordinarily pleasing, and at the same time, there is a sense of overwhelming precision, which makes our experience terribly painful. So we could say that this particular journey of seeing things as they are, experiencing the iconography and sacred art of the world, is a state of mind – as much as Bombay Gin.
True perception p.73

Tired of myself and longing for you

Caught by a thought
like a fish in a net
I am born as one dragged
by a rope round the neck.

Before in the stillness,
the wide open space,
presence is given,
relaxed in its place.

Its place is pervasive
without having to move
alive and refreshing
with nothing to prove.

But caught by the thought
I lose my own ground
and grasping at more thoughts
mere illusion is found.

I feel I exist
for I seem to be real
yet nothing is stable
for the truth is concealed.

I’m a subject, I’m an object
Yet neither remains.
It exhausts me creating
All these sources of pain.

Oh, web of illusion
Please leave me alone –
but in taking you seriously
I make you my home.

Turning and searching
I never can find
the one taste I’m lacking,
my own peace of mind.

Give me a break!
I scream at myself
yet it’s me who picks up
the next thought from the shelf.

Row upon row
offering endless delusion
the constituents of self
bring only confusion.

The web is woven by
my struggle for more
yet the balm that I seek
from the source always pours.

Not self and not other
but the space in between,
this small gap is infinite
the ground of all dreams.

So many kind teachers
have pointed the way
back home to the source
yet I choose to stray.

I play with my toys
bored, lonely and sad.
I feel cheated by others
who I then make bad.

Subject and object are
weaving their spell
Shut up. Enough!
I’m falling in hell.

Sinking in sadness
I remember your face
my heart fills with tears
for I’ve turned from your grace.

I know all the words
But my heart is like stone
So busy with good works
I avoid being alone.

Always engaged and
caught up in stuff
although it’s called ‘dharma’
it’s just ego’s puff.

Due to your kindness
I know where’s the door
to the open expanse
that you showed me before.

I’m tired of myself
so it’s time to begin
to relax and to open
letting everything in.

We are never apart
though I keep you at bay
you’re here in my heart
but I ignore what you say.

You always forgive me
‘It’s just movement in play’
but I’m guilty and serious
with my fine feet of clay.

Applying the practice
is being close to you
you’ve made it so easy
yet it’s the last thing I do.

So I’ll sit still for a moment
and rest in this space
and find myself mirrored
in your smiling face.

You’ve given me gold
yet I’m searching for lead
it feels like a problem
that’s stuck in my head.

To this there’s no solution
since the problem’s not real
the snake that’s a rope
gives a bite you can’t heal.

I’m lost and confused
and I feel so alone
while living within
your mandala home.

So full of myself
I’ve no space to receive,
thoughts endless production
is just a disease.

I call out to you
as an object apart
it’s my own dualism
that enfolds me in dark.

You’re here and you’re smiling
and now I’m here too
released in the out‐breath
thoughts dissolve in the view.

There’s nothing between us
we’re both like the sky
nothing can touch us
as appearances float by.

Filled up with nothing
I’m wide open space
neither lack nor excess
can leave any trace.

Oh what a struggle
and with no need at all
you’ve been ready and waiting
yet I couldn’t call.

Always alone and
forever complete
at peace and content
at your lotus feet.

 

James Low 2012

Glücklichsein lebenslänglich

Ein Befreiungsschlag ist mir gelungen, als ich Ajahn Brahms Videothread ansah:

Don’t worry be grumpy

Ich liebe den Mönch in Senfgelb, hätte sehr gern auch ein Grumpiness Certificate von ihm.

Wenn ich schlecht gelaunt bin, dann nehme ich das einfach nur wahr wie es ist. Zu versuchen, es zu beheben oder wegzudrücken, würde es nur noch schlimmer machen. Einfach durch die Anerkennung der Grumpiness zieht die Anhaftung an diesen Gedanken schon weiter, macht Platz für den nächsten Gedanken. Oder keinen.

Just let go.

Vielleicht werde ich ein paar buddhistische Sagen in Kupfer illustrieren.

Panta Rhei Feldenkrais

Ob dem Moshé bewusst war wie sehr sein Wirken einen Kreis schloss zurück zu seinem Namen?

Ensō. Kein Kanji und doch das berühmteste japanische Zeichen. Anfang ist Ende ist Anfang.

Panta Rhei. Alles ist im Fluss.

Go beyond thinking. Even go beyond pursuing

Die Feldenkrais Bewegungen sind erst dann stimmig wenn sie im Fluss sind.

Und immer ist auch ein bisschen wabi-sabi dabei. Denn so richtig perfekt gibt es nicht.

The truth is on the other side

Danke Kazuaki Tanahashi für Deine youtube Inspiration

Wolf Büntig ist sicherlich nicht frei von Kritik. Zumindest weiß er sie mit Humor zu nehmen. Er kommt seinen Kritikern vorweg, indem er sich gleich als Narzisstisch Gekränkter vorstellt.

Hier eine kleine Notiz aus Penzberg für Selbst-Suchende, die ich so wertvoll fand, dass ich meine, ich teile sie mal mit dem diese Seite gefundenen Internetleser:

  1. Schaue Dir Deine narzisstische Kränkung an
  2. Versöhne Dich mit dem was gewesen war
  3. Lebe im Jetzt
  4. Lerne, anders Beachtung zu bekommen
  5. Wenn Du merkst dass Du einen Vorwurf machst, schaue,wie drei Finger der zeigenden Hand auf Dich zurückweisen.

Wer will, hat jetzt noch eine Menge Hausaufgaben auf 😉 Packen wir’s an.

Die Kunst Haikühe zu hüten

Die Festigkeit der Materie ist eine Illusion. Du selbst bestehst zu 99,99999999999% aus leerem Raum. Jenseits der Elementarteilchen ist der Rest eigentlich auch leer.

Eckhart Tolle quarkt an einigen Stellen sicherlich viel rum. An anderen hat er aber wirklich ein Händchen, Sachen in einer verständlichen Art zu schreiben. Wer’s nicht glaubt frage den Physiker seines Vertrauens (und „ich habe Quantenphysik im oberen Semester nicht belegt“ nicht gelten lassen sondern weiter insistieren).

Ich habe mich auf die Suche der Leerheit in Haikus begeben.

Der Dichter ist schweigsam, auch wenn er redet.

-Bestätigt Nietzsche so einige Jahrhunderte nach Basho. Wieso also dann beauflagt mit 17 Silben, Reimlosigkeit, Jahreszeitenwort etc? Ich verbuch’s simpel mal unter Japanfimmel und mach‘ hier und jetzt mein eigenes erstes regelungebundenes Haikalb (japanisch Mu heißt nämlich Leere).

Enzkajaktour
Königsblauer Eisvogelblitz
Eschensterben

Danke Reclam und Günter Wohlfahrt aus Südfrankreich